Fragen und Antworten rund um das Thema Mondholz

Was ist Mondholz?

Als Mondholz bezeichnet man Holz, das während der Zeit der Saftruhe (Wintermonate) von Bäumen bei abnehmendem Mond und Neumond geerntet wird.

Was kostet Mondholz?

Die Mehrkosten betragen etwa 5% im Vergleich zu herkömmlich geerntetem Holz.

Warum ist Mondholz gesünder als herkömmliche Hölzer?

Mondholz, das bei abnehmendem Mond geerntet wird, hat mehr gebundenes Wasser in seinem Inneren. Das heißt, dass es sich bei der Trocknung stärker zusammenzieht und geringfügig mehr schwindet. Dadurch wird das Holz dichter, druckfester und auch resistenter gegenüber eindringenden Pilzen, Insekten oder auch Flammen.

Aufgrund dieses materialtechnischen Vorteils gegenüber „Nichtmondholz“ kann bei der Verarbeitung gänzlich auf Holzschutzmittel verzichtet werden.

Woher kommt Mondholz von Thoma?

Holz100 stammt aus Österreich und wird in PEFC-zertifizierter Forstwirtschaft angebaut und geerntet.

Welcher Unterschied besteht zwischen Massivholzbauweise und Ständerbauweise?

Die Ständerbauweise ist ein Leichtbau mit wenig Bau- und Speichermasse. Bei der Massivholzbauweise hingegen hat man eine hohe Bau- und Speichermasse, die dadurch im Bereich Wärmeschutz, Brandschutz und Schallschutz große Vorteile bietet.

Welche Erfahrungen gibt es mit Mondholzhäusern?

Inzwischen können wir von rund 1.800 sehr guten Erfahrungen mit Thoma Holz100-Mondholzhäusern berichten.

Ist ein Thoma Holz100-Mondholzhaus förderfähig nach KfW?

Ja. Wir erreichen jegliche KfW-Stufe bis hin zum Passivhaus.

Wie lange dauert der Aufbau eines Thoma Holz100-Mondholzhauses?

Durch einen hohen Vorfertigungsgrad und die trockene Bauweise ergeben sich sehr kurze Bauzeiten. Ein Einfamilienhaus ist in der Regel nach nur einem Tag trocken und regendicht im Rohbau. Es gibt keine Baufeuchte und keine Schimmelbildung.

Gibt es Garantie auf Thoma Holz100-Mondholzhäuser?

Holz100-Wände sind diffusionsoffen und winddicht. Diese Kombination ergibt sich aus dem einstofflichen Aufbau der Wände mit 100% naturbelassenem Holz. Thoma gibt eine 50 Jahre Schimmel- und Kondenswasser-Garantie.

Wie lange ist die Lebensdauer eines Mondholzhauses?

Durch historische Belege und Quellen sind bestehende Mondholzhäuser (darunter buddhistische Tempel und Blockhäuser) bekannt, die bereits vor hunderten von Jahren gebaut wurden und heute noch bewohnt werden.

Wie pflegt und wartet man ein Thoma Holz100-Mondholzhaus?

Aus materialtechnischer Sicht ist keine Pflege oder Wartung notwendig. Wenn die Oberflächen optisch beansprucht sind, können sie abgeschliffen werden und stehen praktisch wie neu da.

Werden Lösungsmittel, Leim oder Metallverbinder bei Thoma Holz100-Mondholzhäusern verwendet?

Ein Holz100-Mondholzhaus kommt völlig ohne Chemikalien und Metall aus.

Ist ein Mondholzhaus für Allergiker geeignet?

Aus unserer Erfahrung ist ein Thoma Holz100-Mondholzhaus für Allergiker sehr gut geeignet, wenn keine Allergien gegen einzelne Holzarten existieren. Da in einem Thoma-Haus hauptsächlich natürliche und naturnahe Materialien verwendet werden, sind wesentlich weniger Fremdstoffe und Emissionen, auf die Allergiker reagieren könnten, in der Raumluft enthalten.

Ist ein Thoma Holz100-Mondholzhaus ein Niedrigenergiehaus?

Ja.

Was ist eine Bauteilaktivierung?

Unter Thermischer Bauteilaktivierung versteht und bezeichnet man Systeme, welche die Gebäudemasse zur Temperaturregulierung nutzen. Die besondere Eigenschaft liegt darin, dass ein solches System – wie die Elemente eines Thoma Holz100-Mondholzhauses – zur alleinigen oder ergänzenden Raumheizung bzw. Kühlung verwendet werden kann.

Welche Heiztechnik ist für Thoma Holz100-Mondholzhäuser empfehlenswert?

Es kommt immer auf die individuelle Situation an. Thoma präferiert Heizlösungen für Niedrigenergiehäuser.

Kann Holz Wärme speichern?

Ja, Holz kann rund 1.600 J/kg K speichern.

Ist eine zusätzliche Außenfassade der Thoma Holz100-Mondholzhäuser nötig?

Ja, ein Thoma Mondholzhaus muss vor Witterung geschützt werden.

Sieht ein Thoma Holz100-Mondholzhaus wie ein Holzblockhaus aus?

Nein. Auf Basis der individuellen Planung und der Wünsche der Bauherren erstellt die Firma Thoma eine genaue Holzplanung. Durch computergesteuerten Abbund sind der gestalterischen Freiheit keine Grenzen gesetzt. Ob moderne Holz-Glas-Kombination, traditionelle Lochfassade oder Waldorf-Kindergarten mit asymmetrischen Fenstern: mit Holz100 ist alles möglich.

Entsteht beim Bau eines Thoma Holz100-Mondholzhauses Abfall?

Seitens Thoma nicht. Sowohl die Stämme als auch Rinde, Späne und Hackgut werden verwendet oder verarbeitet.

Wie werden Thoma Holz100-Mondholzhäuser aufgestellt?

Nach der Planung mit Ihrem Architekten wird ein Werkplan des Hauses erstellt, der bei Thoma in einzelne Holz100-Bauelemente heruntergebrochen wird. Nach der Fertigung der Bauteile und der Qualitätskontrolle werden die Elemente auf Pritschen und anschließend auf Tieflader verladen. Auf der Baustelle nehmen die Zimmerleute und Dachdecker frühmorgens die Bauteile in Empfang und beginnen mit der Montage auf der Bodenplatte. Durch den hohen Vorfertigungsgrad steht der trockene Rohbau eines Einfamilienhauses meist bereits am Abend.

Welche Betriebskosten fallen bei einem Thoma Holz100-Mondholzhaus an?

Es hängt immer von der Größe und Ausführung ab. Generell kann man aber von einem Niedrigenergiehaus ausgehen und bei entsprechender Haustechnik von günstigen Betriebskosten ausgehen.

Welchen Brandschutz erreicht ein Thoma Holz100-Mondholzhaus?

150 Minuten Beflammung mit 900 bis 1000 °C konnten Holz100 die statische Tragfähigkeit nicht nehmen. Damit übertrifft Holz100 jede Brandschutz-Norm deutlich. Die Brandsicherheit ist drei- bis fünfmal so groß wie bei Stahlbeton, Ziegeldecken und Ständerbauten. Holz100 ist brandbeständig bis zu REI 120 min. bzw. F 90.

Wie hoch kann man mit einem Thoma Holz100-Mondholzhaus bauen?

Derzeit sind sieben Stockwerke das Maximum. Bei Thoma geht man aber davon aus, dass noch höhere Bauweisen möglich sind.

Ist ein Thoma Holz100-Mondholzhaus erdbebensicher?

Holz100-Mondholzhäuser haben in Japan zahlreiche Erdbeben, darunter das verheerende Tohoku-Erdbeben von 2011, unbeschadet überstanden. Das System Holz100 mit dem Wandaufbau aus verdübelten Einzelteilen ist nicht absolut „starr“ oder „steif“ im Sinne statischer Betrachtungen. Somit ergibt sich daraus Flexibilität mit einer außergewöhnlichen Widerstandsfähigkeit bei Erdbeben.

In welchen Ländern gibt es bereits Mondholzhäuser?

Thoma-Holz100 Häuser aus Mondholz stehen bereits in 30 Ländern.

Sie haben Ihre Frage nicht gefunden? Schreiben Sie uns über das Kontaktformular an, damit wir Ihnen antworten können.